Kollaborative publikationen

BERLIN – DAR ES SALAAM

Urbanes Erbe: Was ist das? Wem gehört das? Wer definiert es?
Urithi m’jini: Ni nini? Wa nani? Nani anafafanua?

Wie kann man das Erbe dokumentieren und kommunizieren?
Wie schreibe ich über die Stadt in einer Weise, die Raum für unerhörte Stimmen lässt?

• Zwei Zeitschriften, ANZA aus Dar und BauNetzWoche aus Berlin, arbeiten zusammen, um das städtische Erbe zu erkunden.
• Geschichten, Forschungsergebnisse und Essays werden in einer Buchveröffentlichung, die mit dem renommierten unabhängigen Verlag Mkuki na Nyota aus Dar es Salaam produziert wird, zusammengefasst.

THINGS DON’T REALLY EXIST UNTIL YOU GIVE THEM A NAME: UNPACKING URBAN HERITAGE (2018)

Things don’t really exist until you give them a name zeichnet zeitgenössische urbane Erbe Diskurse und Praktiken auf der ganzen Welt. Von Dar es Salaam bis nach Berlin, über Istanbul, Flint und Kolkata verbindet sich eine breite Palette von Stimmen mit Debatten über das Erbe. Künstler, Kuratoren und Aktivisten sowie Historiker, Architekten, Planer und Stadtforscher adressieren die städtische Erbe Rätsel: Obwohl Erbe beansprucht wird, um die Macht zu haben, die sozialen Zusammenhalt zu erreichen und städtische Gemeinden galvanisieren, es ist eng umkämpft und spaltend. Durch neue Perspektiven, Konzepte, Methoden und Werkzeuge eher als ein Glaube an absolute ästhetischen und materiellen Werten, argumentiert dieses Buch für eine bürgernahe und auf Rechten basierenden Ansatz zu Erbe, die Städte mehr machen helfen könnte einfach und inklusive.

Herausgegeben von Rachel Lee, Diane Barbé, Anne-Katrin Fenk & Philipp Misselwitz
Veröffentlicht mit Mkuki na Nyota Dar es Salaam (englische Version), 2018 (jetzt kaufen!)
Deutsche Übersetzung online verfügbar über den TU Berlin Verlag (in Vorbereitung).

 Inhaltsverzeichnis (PDF auf Englisch)

TALKING CITIES: URBAN NARATIVES FROM DAR ES SALAAM & BERLIN (2017)

Was ist die Verbindung zwischen einem Einwanderer aus dem Libanon, der einen Falafel-Laden in Berlin eröffnet, und einem Mann, der seit dreißig Jahren in Dar es Salaam lebt und neben der Bushaltestelle Mais und Snacks für seinen Lebensunterhalt verkauft? Was verbindet die Anekdote einer Frau, die an das Ödland des Moabiter Stadtteils erinnert, und ein junger Mann, der seine Erinnerungen an die Kinderspiele in den sandigen Feldern von Sinza beschreibt?
Dieses Buch präsentiert urbane Erzählungen aus Dar es Salaam, Tansania, und Berlin, Deutschland. Indem er die Geschichten zusammenstellt, um Assoziationen zu provozieren, erforscht er Widersprüche und zieht Parallelen zwischen den scheinbar unähnlichen Städten. Auf der Grundlage von Interviews mit Anwohnern in verschiedenen Stadtvierteln in beiden Städten wird das städtische Erbe “von unten” betrachtet. Sie befassen sich mit den kulturellen oder räumlichen Praktiken, die zu einem Gemeinschaftsgefühl beitragen, den Gebäuden, mit denen sich die Menschen identifizieren, und den Orten, die ein Viertel zu etwas Besonderem machen.

Herausgegeben von Diane Barbé, Richard Besha, Anne-Katrin Fenk, Rachel Lee und Philipp Misselwitz
Veröffentlicht mit der TU Berlin – Universitätsverlag

Bestellen Sie eine Kopie über der TU Verlag, lesen Sie sie in der Bibliothek oder laden Sie sie online als PDF herunter!

TEILNEHMER

Die Texte und Fotos in diesem Buch gesammelt sind das Ergebnis eines Austauschs zwischen Ardhi-Universität Dar es Salaam und der TU Berlin. Die beteiligten Studenten (und Lehrpersonal) alle beteiligten sich an das Schreiben und Bearbeiten der Geschichten während zwei Sommerschulen und Forschungsstudio. Da der Prozess auf Gruppenarbeit und Zusammenarbeit, keine einzelnen Autoren beruhte können gutgeschrieben. Stattdessen ist das Buch eine Arbeit von Multi-Autorschaft, durch folgende Mitwirkende erstellt:
Lisa Blum, Iulia Ciomu, Carlo Costabel, Negar Hashemi, Max Hege, Benjamin Herfurth, Sascha Hofmann, MinJi Kim, Darius Duong Le, Sarah Manz, Dorothea Mbosha, Arnold Mkony, Arne Mickerts, Michael Minja, Kate Mrema, Hannes Mundt, Gift Mushi, Ena Ninkovic, Khilan Parmar, Irina Pelmegow, Maryam Poursafar, Andrea Protschky, Franziska Rüss, Aileen Runyoro, Hilbert Shirima, Patrycja Stal, Adrian Taylor, Beatrice Termeer, Arianna Tiberti, Anka Walker, Rui Wang, Pommeline Warringa

Zeitschriften


ANZA MAGAZIN
 ist ein Architekturmagazin, das sich für die Erforschung von Menschen und Räumen durch eingehende Artikel, Bilder, Szenen und Diskussionen einsetzt, die über die Linien hinausgehen, die Gebäude und Himmel teilen. In der Erforschung hofft das Team, unsere verwandelnden ostafrikanischen Städte – und ihre Identitäten – besser zu verstehen, indem man Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mit Spaß, Ernst und Humor betrachtet. Auf diese Weise ist das Ziel und die Hoffnung, die Planung, die Technik und die Architektur der ostafrikanischen Städte zu gestalten und den Lebensräumen Reichtum zu verleihen.

BAUNETZWOCHE ist eine wöchentliche Publikation, die mit der großen deutschen Publikation BauNetz verbunden ist. Sie werden mit ANZA in Dar es Salaam zusammenarbeiten, um unheimliche Geschichten über die Stadt unter dem Thema “Unbeabsichtigte Konsequenzen” zu betrachten.

Die 8. Ausgabe des ANZA Magazins wurde in besonderer Zusammenarbeit mit dem BaunetzWoche-Redakteur Stephan Becker und dem unabhängigen Fotografen Tassilo Letzel durch das Projekt Simulizi Mijini veröffentlicht. Die beiden Teams arbeiteten daran, die unbestrittenen Konsequenzen im städtischen Gefüge von Dar es Salaam aufzudecken und die Auswirkungen von Planung und Selbstbau und die Art und Weise, wie sie die Stadtlandschaften im 20. Jahrhundert verwandelt hat, in Frage zu stellen.

Übersetzt aus dem Editorial:
“Aus der Wissenschaft wissen wir, dass für jede Handlung eine gleiche, aber entgegengesetzte Reaktion ist. Mit anderen Worten, es gibt Konsequenzen für alles, was wir tun (beabsichtigt oder unbeabsichtigt). Leider hat das Wort Konsequenz die Gewohnheit, sofort eine negative Konnotation des Ergebnisses zu ziehen. Als das ANZA-Team haben wir die verschiedenen unbeabsichtigten positiven Ergebnisse von Räumen in ganz Ostafrika gesehen. Das ist es, was uns zum Thema gezogen hat. Unbeabsichtigte Konsequenzen.”

Was ist die unbeabsichtigte Folge in deiner Nachbarschaft? Wie ist die Gemeinschaft betroffen und beschäftigt sich damit? Wer sind die Benutzer? Wer hat die ursprüngliche Absicht oder das räumliche Design gemacht / erstellt? Wer verwandelt oder erfindet es?

Weiterlesen mehr über das Thema hier und auf ANZA’s Blog. Lesen Sie die Aufforderung zur Einreichung von Beiträgen.

Das Dar es Salaam Not Yet Fixed Ausgabe der BaunetzWoche konzentriert sich auf die städtischen Komplexität von Dar es Salaam, Tansania. Redakteurin Stephan Becker und Fotograf Tassilo Letzel arbeiteten in enger Zusammenarbeit mit dem kuratorischen Team von Simulizi Mijini und den Redakteuren der ANZA zusammen, um den Schlüsselartikel dieser BaunetzWoche zusammenzustellen, der sich auf das Thema Unbeabsichtigte Konsequenzen ausweitet und in ANZA # 8 entwickelt wurde.

Auszug aus der Einleitung:
Es ist ein seltsamer Widerspruch: Das alltägliche Leben prägt unsere Städ­ te, doch das offizielle urbane Erbe lässt von einer solchen Vitalität meist nichts erkennen. Zu rigide sind wohl die Regeln, nach denen bewertet wird, was beispielsweise als Denkmal erhalten bleibt. Woraus leider folgt, dass das Erbe vor allem das Wissen von Experten spiegelt und nicht unbedingt die Erfahrungen der Menschen. Wäre es in Zukunft vielleicht denkbar, Gemeinschaften vor Ort stärker miteinzubeziehen in die Entscheidungs­ prozesse?

Diese BaunetzWoche stellt Werke von einigen Künstlern des Projektes –Nadin Rescke, KUNSTrePUBLIK und Jan van Esch sowie eine Rezension zu afrikanisch veröffentlichten Architekturbüchern und urbanen Entwürfen von Comfort Badaru aus dem ANZA-Magazin vor. Holen Sie sich jetzt kostenlos!